Aktuelles

Neuigkeiten von den Radkompetenz-Mitgliedern

Die Plattform „Radkompetenz Österreich“ hat 17 Mitgliedsunternehmen und – institutionen, die natürlich laufend neue Projekte und Konzepte zu bieten haben. Hier nun ein aktueller Überblick über Neuigkeiten bei einigen Mitgliedern: Das BMLFUW hat den neuen Masterplan Radfahren publiziert, AIT Austrian Institute of Technology präsentierte die CycleTripMap am Wiener Forschungsfest, HERRY Consult informiert über die Projekte „ACTIV8!“ und „e-park&drive“, das eBike-Verleihkonzept von KALOVEO findet immer mehr Zuspruch und die Radlobby Wien veröffentlichte ihre Leitlinien für gute Radinfrastruktur. Bereits beim österreichischen Radgipfel in Klagenfurt wurde der neue „Masterplan Radfahren 2015-2025“ vom BMLFUW Ministerium für ein lebenswertes Österreich in einer Vorvariante präsentiert, nun ist er in deutscher und englischer Version fertiggestellt und gibt eine ambitionierte Richtung in allen wichtigen Handlungsfeldern für den Radverkehr in Österreich für das nächste Jahrzehnt vor: Alle Details HIER und hier geht es direkt zum DOWNLOAD.

Die „Leitlinien Radinfrastruktur“ der Radlobby Wien, die im September veröffentlich wurden, beschäftigen sich ebenso mit den Weichenstellungen und Mindestansprüche für zukunftsfähigen Radverkehr. Grundsätzlich wird darin festgestellt: „Radverkehrsplanung ist Angebotsplanung für eine kontinuierlich wachsende Zahl von Rad fahrenden VerkehrsteilnehmerInnen. Um dieser Herausforderung zukunftsfähig gerecht zu werden müssen verkehrsplanerische und verkehrspolitische Entscheidungen eine hohe Qualität der Radinfrastruktur für alle Nutzergruppen zum Ziel haben.“ Daraus leitet die Radlobby auch handfeste budgetäre Vorgaben ab: „Budget und Personalressourcen der Stadtverwaltung für Radverkehrsmaßnahmen müssen entsprechend den politischen Zielwerten für den Radverkehr gestaltet sein. Um Radverkehr attraktiv gestalten zu können ist ein Radverkehrsbudget von mindestens 30€ pro Einwohner und Jahr notwendig.“ Alle zehn Punkte der Leitlinien finden Sie HIER.

IMG_0950 copy

Dem schließt sich Markus Straub vom Radkompetenz-Mitglied AIT an: „Beachten Sie bei Verkehrsplanungen: Radverkehrsplanung ist Angebotsplanung. Infrastruktur muss intuitiv und für alle Altersgruppen nutzbar sein. Ein Vorzeigebeispiel ist die Marktgemeinde Wolfurt, die den VCÖ Mobilitätspreis 2015 mit der Umgestaltung Ihrer Verkehrsorganisation gewonnen hat. Die Begegnungszonen sowie das durchdachte Wegenetz für den Radverkehr entsprechen diesen beiden wichtigen Punkten.“ Um das passende Angebot bemüht sich auch KALOVEO, das hochwertige österreichische eBike-Verleihkonzept. Grund für dessen Wachstum ist die konsequente Qualitätsorientierung, wie  der Tourismusverband St. Anton am Arlberg bestätigt: „Das Beste was wir jemals im Sommer eingeführt haben, sind die eBike-Touren mit KALOVEO!“

HERRY Consult wiederum hat spannende Projekte vorzuweisen:  Im Forschungsprojekt „ACTIV8!“ beschäftigt  sich ein Konsortium von ExpertInnen mit der ganzheitlichen Betrachtung der aktiven Mobilität, um spezifische und erfolgsversprechende Maßnahmenbündel abzuleiten. ACTIV8! stellt die Bedeutung des regionalen / lokalen Fuß- und Radverkehrs in einen konsistenten Zusammenhang mit den jeweiligen Einflussfaktoren. Ziel ist es ein Planwerkzeug für Bund, Länder und Gemeinden zu schaffen, um maßgeschneiderte Maßnahmen im Bereich Rad- und Fußverkehr zu entwickeln.

Im Pilotprojekt „e-park&drive“ beschäftigt sich HERRY Consult gemeinsam mit oemobil, GW St. Pölten Integrative Betriebe und ecoplus mit der Einbindung von eBikes als Zubringerverkehrsmittel zu bestehenden Park&Drive-Anlagen in der Modellregion „e-pendler in niederösterreich“. Fünf Testpersonen wurden ausgewählt, denen sowohl eine eigene Fahrradabstellbox als auch ein eigenes eBike für die gesamte Testphase von 1 Jahr kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.  Wir sind gespannt auf das Ergebnis!

Bildquellen: Herry Consult / Peter Provaznik mit „Mobile Nachhilfe“ / Kaloveo via Hai-Bike

Veröffentlicht am 30. September 2015