Aktuelles

Multimodale Mobilitätswoche mit Faltrad-Förderung

Bereits zum 19. Mal findet heuer Europas größte Kampagne für sanfte Mobilität, die Europäische Mobilitätswoche, statt. Von 16. bis 22. September 2018 sollen die multimodalen Vorteile des Radfahrens, der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und des Zu-Fuß Gehens unter dem Motto „Mix and move“ unterstrichen werden. Ein Höhepunkt dabei: Vorarlbergs spezielle Faltrad-Förderung.

Entstehung und Rückblick

Um einen Beitrag zu einer zukunftsfähigeren Entwicklung im Verkehrsbereich zu leisten rief das französische Ministerium für Umwelt und Raumordnung am 22. September 1998 zu „Mobil – ohne eigenes Auto!“ auf: 35 französische Städte folgten diesem Aufruf. Der Tag stieß auch in der Bevölkerung auf große Resonanz. In Anbetracht dieses großen Erfolgs entschied die Europäische Kommission, in Hinkunft alljährlich am 22. September einen Autofreien Tag zu organisieren.
Unterstützend wurde im Jahr 2002 die Mobilitätswoche von 16. bis 22. September ins Leben gerufen. Die Mobilitätswoche bietet Gemeinden die Möglichkeit, Aktionen über mehrere Tage hinweg durchzuführen oder eine Woche lang jeden Tag einen unterschiedlichen Themenschwerpunkt zum Bereich Verkehr setzen. Radkompetenz-Mitglied Klimabündnis Österreich koordiniert seit dem Jahr 2000 mit Förderung des Umweltministeriums BMNT die Initiative in Österreich.

Klimafreundliche Mobilität

Die Bevölkerung soll in der Mobilitätswoche europaweit für umweltfreundliche Mobilität sensibilisiert werden und bewusst die Vorzüge einer autofreien Umwelt erleben und genießen können. Klimafreundliche Mobilität ist ein wichtiges Thema, um die Lebensqualität der Städte zu erhalten. Es gilt daher, vermehrte Aufmerksamkeit für Verkehrsprobleme zu schaffen und umweltverträgliche Lösungen zu suchen. In Österreich wird heuer in über 500 Gemeinden gezeigt, wie verschiedene Verkehrsmittel geteilt und genutzt werden können.

Ein Gesicht zum Event

Die Mobilitätswoche bekommt bei ihrer 19. Auflage erstmals ein Gesicht und einen Vornamen: Edgar. Die kleine Puppe zeigt auf den Social-Media-Kanälen der Kampagne, dass es in unserem Land schon jetzt viele Städte und Gemeinden gibt, in denen die Bevölkerung multimodal unterwegs ist. Vom Gehen und Radfahren über Bus, Straßenbahn, U-Bahn, Zug und viele Formen wie (E-)Carsharing, Leihradsysteme oder Fahrgemeinschaften. Alles passend zum europaweiten Thema der Mobilitätswoche 2018 „sei flexibel – mix and move“.

Zahlreiche Angebote

Über 50 Veranstaltungen und Aktionen zeigen die Vielfalt umweltfreundlicher Mobilität in Wien. In dem reichen Angebot findet sich bestimmt etwas für jeden Geschmack. Geführte Stadt-Spaziergänge und Radfahrten, Lastenräder und E-Bikes testen, Rikschas zum Ausleihen, Verkehrssicherheitstrainings, Straßenfeste und vieles mehr – Spaß und Bewegung kommen in dieser Woche bestimmt nicht zu kurz. Den Auftakt bildet das Street Life Festival am 15. und 16. Sepember. Für diese zwei Tage verwandelt sich die Babenbergerstraße in Wiens größtes Wohnzimmer. Flanieren, tanzen, reden, sich kunstvoll fortbewegen und beim Radlobby Wien Infostand informieren lassen.

Vorarlberger Faltradförderaktion mit VELLO

Wer in Vorarlberg bis 31.12.2018 bei den teilnehmenden Fahrradhändlern ein Faltrad kauft, erhält eine vergünstigte maximo Jahreskarte. Die Höhe des Rabatts hängt vom Kaufpreis des Faltrades ab und reicht bis zum Erhalt einer kostenlosen Jahreskarte. Dabei haben Sie bei der ebike-factory in Hohenems auch die Gelegenheit, sich ein VELLO zuzulegen! Mehr Infos HIER.

Auto gegen E-Bike tauschen?

Das Klimabündnis Oberösterreich hat sich für die Europäische Mobilitätswoche eine besondere Aktion einfallen lassen: Sechs OberösterreicherInnen, die überlegen, dauerhaft vom Auto auf ein umweltfreundlicheres Fortbewegungsmittel umzusteigen, können dies in der Mobilitätswoche testen und werden mit Gratis-E-Bikes oder Gratis-Tickets für Bus oder Bahn unterstützt.
Dafür hat sich das Klimabündnis den Oberösterreichischen Verkehrsverbund und das Radkompetenz-Mitglied KTM als Partner ins Boot geholt. Als Hauptpreis stellen die ÖBB eine Bahnreise für zwei Personen nach Prag samt zwei Übernachtungen zur Verfügung.

Radlobby-Aktion: Applaus fürs Rad

Radfahren als umweltfreundlichste Verkehrsmittelwahl ist einen kräftigen Applaus wert, finden Sie nicht auch? Daher können Sie bei der Mobilitätswoche 2018 am 19.09. von 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr bei der Opernkreuzung mit applaudierenden Menschen rechnen, die Sie mit Musikbegleitung hochleben lassen. Die Radlobby führt diese Aktion nach holländischem Vorbeild heuer zum zweiten Mal durch und freut sich auch über spontan mitklatschende RadlerInnen, die uns vor Ort besuchen. Operngasse/ Kreuzung Kärntner Ring – und zwar am 19.09. von 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Kidical Mass in Wien

Die meisten Kinder fahren gerne Rad. Leider ist das in der Stadt oft nicht sicher möglich. Deshalb fährt am 22.September um 15:00 Uhr die zweite Kidical Mass durch die Stadt. Die Idee der Kidical Mass orientiert sich an der etablierten radelndnen Protestform „Critical Mass“, allerdings mit dem Fokus auf Kinder und gemeinsames, familiengerechtes freudvolles Radeln. Gemeinsam radeln Erwachsene und Kinder durch die Stadt, um auf die Wichtigkeit von sicherer und kindergerechter Rad-Infrastruktur hinzuweisen. Die Ausfahrt wird von der Polizei mit Motorrädern und Fahrrädern begleitet. 22.9.2018, Start: 15 Uhr am Platz der Menschenrechte, 1070 Wien. Dauer: Ca 90 Minuten

Fotos: Mobilitätswoche, Vello, www.puky.de / www.pd-f.de

Veröffentlicht am 5. September 2018