Aktuelles

AutofahrerInnen steigen um: 27% mehr Rad in Coronakrise

Unser Mobilitätsverhalten hat sich in Zeiten von Corona stark verändert, das zeigen Verkehrszählstellen, Ticketverkäufe im ÖV und Alltagsbeobachtungen. Der Bedarf nach mehr Abstand zu potenzieller Virengefahr hat die Auslastung öffentlicher Verkehrsmittel stark vermindert und die Wahl individueller Fahrzeuge nahegelegt. Wenn nun eine große Autohandelsplattform ihre Kundschaft dazu befragt, scheint das Ergebnis erwartbar. Doch Überraschung: 27 Prozent wählten das Fahrrad häufiger als vor der Coronakrise als Verkehrsmittel!

6.000 NutzerInnen von AutoScout24 befragt

Bei der internationalen Studie von AutoScout24 wurden im Oktober 6.000 TeilnehmerInnen in Österreich, Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden zu ihrem aktuellen Mobilitätsverhalten befragt. Naturgemäß repräsentiert der europaweit größte Online-Automarkt auto-affine NutzerInnen mit starkem aktuellem Interesse an einem Autokauf und bringt schon dadurch nur die Sichtweise eines bestimmten Ausschnitts der Bevölkerung ins Spiel – ohne auf diesen Bias in seiner Presseaussendung hinzuweisen. Die Ergebnisse, die also nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung sind, zeigen: Auch die autoaffinen TeilnehmerInnen dieser Befragung wählen Rad und Fuß vermehrt zur Fortbewegung.

Vergleich Österreich mit Niederlanden

39 Prozent der österreichischen TeilnehmerInnen sind jetzt viel öfter auf den eigenen Beinen unterwegs und 27 Prozent wählen das Fahrrad häufiger als Verkehrsmittel. Österreich ist jedoch unter den befragten Nationen mit 34% Spitzenreiter bei der Frage, wer vermehrt das Auto nutzt. 23 % der Autokaufinteressierten hier zu Lande fahren sogar sehr viel häufiger im Gegensatz zu den Vor-Corona-Zeiten. Anders in den Niederlanden, wo ähnlich wie in Belgien die Gruppe derjenigen größer ist, die seltener mit dem Auto fahren (33%) als diejenige, die es häufiger tun (27%). Am größten unter den befragten NiederländerInnen ist mit 35% jene Gruppe, die sich in Pandemiezeiten häufiger für das Radfahren entschieden. Sogar 45 Prozent der Niederländer seien aufgrund der Pandemie häufiger als früher zu Fuß anzutreffen, schreibt AutoScout24.

Welche Transportmittel in Österreich von Autoscout-NutzerInnen viel häufiger oder häufiger genutzt werden:

  • Fußwege: + 39 %
  • Auto: + 34 %
  • Fahrrad: + 27 %

Quelle: www.autoscout24.at / Umfrage unter 5.783 AutoScout24-Nutzern, davon 1.207 aus Deutschland, 1.663 aus Italien, 672 aus Österreich, 1.147 aus Belgien und 1.094 aus den Niederlanden; Befragungszeitraum: Oktober 2020

Veröffentlicht am 2. Dezember 2020