Fahrradparken neu gedacht

Radparken

Radkompetenz-Mitglied Innovametall entwickelte ein innovatives Angebot für die tägliche Mobilität und löst damit die zunehmende Problematik von Paketlieferungen bei Abwesenheit: die kombinierte Safetydock Mobilitäts- und Paketstation im Wohnumfeld kommt in Wien-Süd erstmals zum Einsatz. Als digitale Drehscheibe am vernetzten Bahnhof wird Safetydock in Salzburg erforscht. Und bike-energy ermöglicht es den BenutzerInnen, ihr Fahrrad ohne Mitführen eines eigenen Schlosses in Sekunden sicher abzusperren.

Kombinierte Safetydock Mobilitäts- und Paketstation im Wohnumfeld

Die Wohnungsgenossenschaft Wien-Süd bietet ihren BewohnerInnen einer neu errichteten Wohnanlage in Wien-Floridsdorf ein zeitgemäßes Angebot für die tägliche Mobilität und löst die zunehmende Problematik von Paketlieferungen. In den Safetydock-Boxen stehen ein Lastenrad, ein Fahrradanhänger und ein hochwertiges E-Citybike zum Ausleihen zur Verfügung. Die Boxen sind komfortabel, aufrecht begehbar und können auch zum sicheren Parken und Laden eigener Fahrräder gemietet werden. Das neue Feature dabei: an dieser Safetydock-Station gibt es Paketschließfächer in unterschiedlichen Größen, an die man Pakete liefern lassen kann und in denen man Gegenstände auch hinterlegen kann.

Safetydock Mobilitätsstation am vernetzten Bahnhof – Haltestelle 4.0

Der Bahnhof Neumarkt-Köstendorf in Salzburg soll als innovative, digitale Drehscheibe neue Maßstäbe in der Haltestelleninfrastruktur setzen. Das Innovationsprojekt versteht sich als Labor für vernetzte Mobilität und verknüpft Bahn, Bus, Rad und Carsharing. Unter anderem stehen am neuen Bahnhof Safetydocks zum sicheren und komfortablen Parken von Fahrrädern mit Lademöglichkeit für E-Bikes zur Verfügung.

Bahnhof

„Mit der Haltestelle 4.0 wollen wir Erkenntnisse über die Akzeptanz neuer, innovativer Haltestellenausstattung erlangen. Dynamisch buchbare Radboxen sollen hierbei den Zugang zum Öffentlichen Verkehr vereinfachen“ erklärt Christian Kainz vom Salzburger Verkehrsverbund. Projektkoordinator Thomas Prinz von den Research Studios Austria sieht in den online buchbaren Radboxen unter anderem die Unterstützung der Radnutzung in der ersten und letzten Meile zum Öffentlichen Verkehr.

Die smarte Fahrradabstellanlage „bike.in“

Die RFID-fähige Fahrradabstellanlage von bike-energy ermöglicht es, ein Fahrrad ohne Mitführen eines eigenen Schlosses in Sekunden sicher abzusperren. Der ausgeklügelte Schließmechanismus wird durch RFID Technologie aktiviert und sperrt das Fahrrad über dem Rahmen und dem Vorderrad ab und bietet somit ein sehr hohes Level an Sicherheit und Komfort. Der Schliessmechanismus  und die dazugehörige App bzw. Webservice von bike.in ermöglicht jederzeit die Überprüfung diverser Daten. Zukunftsorientiert und nachhaltige Eigenschaften wie beispielsweise ein Ladesystem für E-Bikes, Photovoltaik im Dachsystem, sowie ein Energiespeicher runden das Angebot ab.

„Das Parken von oft überaus teuren Fahrrädern und E-Bikes muss sowohl in kleinen Ortschaften, als auch in Großstädten problemlos und vor allem mit einem hohen Maß an Sicherheit möglich sein. Dieses Ziel gilt es für uns zu erreichen.“ erklärt Peter Schitter von Bike-Energy, die mit innovativen Lösungen für E-Bike-Laden bekannt wurden.

 

 

Veröffentlicht am: 15. März 2021Kategorien: Parken & LadenSchlagwörter:

Radkompetenz-Mitglieder in diesem Artikel:

Mehr von diesen Mitgliedern:

Diesen Artikel teilen:

Fahrradparken neu gedacht

Diesen Artikel teilen:

Radparken

Radkompetenz-Mitglied Innovametall entwickelte ein innovatives Angebot für die tägliche Mobilität und löst damit die zunehmende Problematik von Paketlieferungen bei Abwesenheit: die kombinierte Safetydock Mobilitäts- und Paketstation im Wohnumfeld kommt in Wien-Süd erstmals zum Einsatz. Als digitale Drehscheibe am vernetzten Bahnhof wird Safetydock in Salzburg erforscht. Und bike-energy ermöglicht es den BenutzerInnen, ihr Fahrrad ohne Mitführen eines eigenen Schlosses in Sekunden sicher abzusperren.

Kombinierte Safetydock Mobilitäts- und Paketstation im Wohnumfeld

Die Wohnungsgenossenschaft Wien-Süd bietet ihren BewohnerInnen einer neu errichteten Wohnanlage in Wien-Floridsdorf ein zeitgemäßes Angebot für die tägliche Mobilität und löst die zunehmende Problematik von Paketlieferungen. In den Safetydock-Boxen stehen ein Lastenrad, ein Fahrradanhänger und ein hochwertiges E-Citybike zum Ausleihen zur Verfügung. Die Boxen sind komfortabel, aufrecht begehbar und können auch zum sicheren Parken und Laden eigener Fahrräder gemietet werden. Das neue Feature dabei: an dieser Safetydock-Station gibt es Paketschließfächer in unterschiedlichen Größen, an die man Pakete liefern lassen kann und in denen man Gegenstände auch hinterlegen kann.

Safetydock Mobilitätsstation am vernetzten Bahnhof – Haltestelle 4.0

Der Bahnhof Neumarkt-Köstendorf in Salzburg soll als innovative, digitale Drehscheibe neue Maßstäbe in der Haltestelleninfrastruktur setzen. Das Innovationsprojekt versteht sich als Labor für vernetzte Mobilität und verknüpft Bahn, Bus, Rad und Carsharing. Unter anderem stehen am neuen Bahnhof Safetydocks zum sicheren und komfortablen Parken von Fahrrädern mit Lademöglichkeit für E-Bikes zur Verfügung.

Bahnhof

„Mit der Haltestelle 4.0 wollen wir Erkenntnisse über die Akzeptanz neuer, innovativer Haltestellenausstattung erlangen. Dynamisch buchbare Radboxen sollen hierbei den Zugang zum Öffentlichen Verkehr vereinfachen“ erklärt Christian Kainz vom Salzburger Verkehrsverbund. Projektkoordinator Thomas Prinz von den Research Studios Austria sieht in den online buchbaren Radboxen unter anderem die Unterstützung der Radnutzung in der ersten und letzten Meile zum Öffentlichen Verkehr.

Die smarte Fahrradabstellanlage „bike.in“

Die RFID-fähige Fahrradabstellanlage von bike-energy ermöglicht es, ein Fahrrad ohne Mitführen eines eigenen Schlosses in Sekunden sicher abzusperren. Der ausgeklügelte Schließmechanismus wird durch RFID Technologie aktiviert und sperrt das Fahrrad über dem Rahmen und dem Vorderrad ab und bietet somit ein sehr hohes Level an Sicherheit und Komfort. Der Schliessmechanismus  und die dazugehörige App bzw. Webservice von bike.in ermöglicht jederzeit die Überprüfung diverser Daten. Zukunftsorientiert und nachhaltige Eigenschaften wie beispielsweise ein Ladesystem für E-Bikes, Photovoltaik im Dachsystem, sowie ein Energiespeicher runden das Angebot ab.

„Das Parken von oft überaus teuren Fahrrädern und E-Bikes muss sowohl in kleinen Ortschaften, als auch in Großstädten problemlos und vor allem mit einem hohen Maß an Sicherheit möglich sein. Dieses Ziel gilt es für uns zu erreichen.“ erklärt Peter Schitter von Bike-Energy, die mit innovativen Lösungen für E-Bike-Laden bekannt wurden.

 

 

Radkompetenz-Mitglieder in diesem Artikel:

Mehr von diesen Mitgliedern: