Alle Artikel in: Aktuelles

Das Ergebnis der Radkompetenz-Gemeinden-Befragung

Die Plattform Radkompetenz Österreich hat im Rahmen einer im Herbst 2019 erstmals durchgeführten Gemeinde-Umfrage einen Fragenkatalog zusammengestellt, bei dessen Beantwortung die adressierten Gemeindeverwaltungen anhand eines Ampelsystems selbst überprüfen können, wie es um die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in ihrer Gemeinde steht und wo es noch Handlungsbedarf gibt. Hier präsentieren wir erstmals das Gesamtergebnis! (mehr …)

Radroutenkonzept für die Gemeinden rund um Stadt Salzburg

Der Ausbau des Radwegenetzes im Land Salzburg ist ein wesentlicher Bestandteil der Radverkehrsstrategie 2015 bis 2025. Acht Gemeinden im Umland der Stadt Salzburg bekamen im Zuge dessen ein neues Radroutenkonzept. Am Ende des Entstehungsprozesses stehen 70 Maßnahmenvorschläge, die Radkompetenz-Mitglied con.sens mobilitätsdesign mit lokalen Stakeholdern und Partnern entwickelt hat. Zentrale Bedeutung bekommt dabei eine aufgelassene Bahntrasse als Premium-Radweg mit größtmöglicher Qualität. (mehr …)

Radverkehr international im Zeichen von Corona

Krisenzeiten bringen die Gesellschaftsordnung ins Wanken und bieten Chancen zur Transformation. Gewohnte Normalität wird in Frage gestellt und Gestaltungsräume für Interventionen tun sich auf. Das trifft aktuell auch auf den Radverkehr zu: von Restriktion bis Öffnung ist soeben alles möglich. Wir haben uns umgesehen – von Bogotá über Berlin bis Budapest, von Paris über New York nach Rom. Welche Maßnahmen werden international angesichts der COVID-19-Pandemie gesetzt?

(mehr …)

Der Virus hat den Radhandel befallen

Die Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus COVID-19 macht es bislang unvermeidlich: Geschäfte und Betriebe sind seit 16. März geschlossen, bis auf wenige Ausnahmen. Nun steht laut Kanzler Kurz eine Lockerung für den Handel ab 14. April in Aussicht. Wir lassen Radhandel, Wirtschaftskammer und Radwirtschaft zur Situation zu Wort kommen. Welche Folgen hat die Schließung und welche Forderungen stehen im Raum? (mehr …)

Neuer Jobrad-Anbieter aus dem Radkompetenz-Kreis

Radkompetenz-Mitglied Kaloveo ist für seine hochqualitativen E-Bike-Leasinglösungen für den Tourismus in Österreich bekannt. Nun hat Inhaber Bernhard Mildner die Zeichen der Zeit erkannt: da seit Jahreswechsel neue, vorteilhafte steuerliche Rahmenbedingungen für Diensträder in Österreich gelten, hat er mit mein-eBike.at eine Jobradlösung für E-Bikes an den Start gebracht. (mehr …)

Ambitionierte Reform der deutschen StVO für Radverkehr

Mit zeitgemäß überarbeiteten Verkehrsregeln will der deutsche Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Radverkehr stärken, um so das Radfahren attraktiver und sicherer zu machen. Der selbst ernannte „Fahrradminister“ brachte in seinem Vorschlag 2019 dabei erstaunlich ambitionierte Maßnahmen auf den Weg, darunter Mindestüberholabstand für Kraftfahrzeuge, Einrichtung von Fahrradzonen und von Überholverboten von Radfahrerenden. Am 14.2.2020 wurde die Novelle großteils beschlossen! (mehr …)

Anmeldung: Radkompetenz Masterclass 2020 in Salzburg

Die Plattform Radkompetenz Österreich bietet am 24. März 2020 unter dem Motto „So geht Radverkehr!“ gemeinsam mit dem „urbanen mobilitätslabor salzburg“ im Vorprogramm des „Netzwerktreffen Radverkehr“ des Landes Salzburg zum zweiten Mal fachliche Weiterbildung für Gemeinden und Radbeauftragte. Die „Radkompetenz Masterclass“ wurde erstmals 2019 mit großem Erfolg durchgeführt. Die zweite Ausgabe widmet sich vier Kernthemen (mehr …)

Besuch bei Löffler: Lokalproduktion für den Weltmarkt

Qualitästvolle Anbieter im Textilbereich zu finden, die noch regional produzieren und Nachhaltigkeit groß schreiben, ist schwer. Radkompetenz-Mitglied Löffler ist so einer! Das traditionsreiche österreichische Unternehmen mit Sitz im Innviertel in Oberösterreich wurde bereits 1973 gegründet. 10.000 Quadratmeter Stoff werden in Ried täglich gewebt, vernäht und verarbeitet. Die Radkompetenz-Exkursion 2019 hat sich den Produktionsstandort Ende Oktober angesehen. (mehr …)

Radkompetenz-Befragung: Wie radfreundlich ist Ihre Gemeinde?

Moderne Mobilität, die Schadstoffe vermeidet, Platz spart und die perfekte Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln darstellt. Das Fahrrad ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Mit gutem Grund, denn Radfahren hilft ja auch volkswirtschaftlich beim Einsparen von zukünftigen Gesundheitsausgaben (pro geradeltem Kilometer 30 Cent) und ist kosteneffizient bei Baumaßnahmen (mehr …)

Steuerreform macht Dienstradmodell möglich

In Sachen Diensträder hat das Parlament eine wichtige Entscheidung gefällt: Als Teil der Ende September beschlossenen Steuerreform wird der Dienstgeber beim Erwerb von Dienstfahrrädern mit oder ohne Elektroantrieb ab Jänner 2020 vorsteuerabzugsberechtigt sein. ArbeitnehmerInnen sind sogar zur Gänze sachbezugsbefreit, (mehr …)

Umfangreiche finanzielle Förderungen von Holland bis Portugal

Politischer Druck von Radfahrenden und politische Überzeugung von Entscheidungsträgern machen potente Förderpakete möglich, die den Radverkehr voran bringen können. Wir bringen dazu einen internationalen Überblick aktueller Entwicklungen: Frankfurt hat 21 Millionen Euro zugesagt, die Niederlande 75 Millionen Euro und auch Portugal investiert kräftig. (mehr …)

Steiermark macht GO! Radmobil

Die Initiative GO RADMOBIL ist Teil der Radverkehrsstrategie Steiermark 2025. Damit will die Landesregierung ein Umdenken in der Bevölkerung  bewirken. Denn viele Siedlungsräume werden den Autos besser gerecht als den Menschen. Mehr Lebensqualität soll durch mehr nachhaltige Mobilität erreicht werden. Trofaiach geht mit leuchtendem Beispiel voran (mehr …)

Richtungsweisend: Dänemark und Niederlande legen vor

Die Mobilitätswende lebt von der Weiterentwicklung des Angebots für Radfahrende und von zukunftsfähigen Vorbildern, die zur weltweiten Nachahmung aufrufen. In diesem Sinne lohnt sich immer wieder der Blick nach Norden. Die Webplattform „Cycling Solutions“ zeigt vorbildliche dänische Infrastruktur-Beispiele, und Utrecht hat ein beindruckendes Beispiel gebaut: die größte Radgarage der Welt! Auckland im Süden nimmt diese Beispiele begeistert auf. (mehr …)

Radkonzepte, Staatspreise, neue Projekte: Mitglieder-News!

Die aktuellen Neuigkeiten der Radkompetenz-Mitglieder Bike Energy, Bike Citizens, Bikemap, con.sens mobilitätsdesign, FGM, Innovametall, Rosinak & Partner, VELLO, woom und Land Vorarlberg können sich sehen lassen: Ein Staatspreis für Design und zahlreiche VCÖ-Mobilitätspreise wurden erobert, neue Züge, Produktschienen und Kinder-Räder gelauncht, ein Eurobike Award gewonnen, ein Radkonzept für Bregenz erstellt, die Stadt Hannover unterstützt und noch vieles mehr. Auch Bundespräsident Van der Bellen war mit an Bord!

(mehr …)

Staatspreis Design für VELLO

Radkompetenz-Mitglied VELLO Bike hat den österreichischen Staatspreis Design 2019 gewonnen! Aus 279 Einreichungen wurde das VELLO Bike von Produktdesigner Valentin Vodev  im wichtigsten Design-Wettbewerb Österreichs prämiert. Das neue VELLO+ Titan setzt neue Maßstäbe im Segment der leichten E-Falträder. (mehr …)

Wie steht es um die Steuerreform für Diensträder?

Die lange geforderte und im Frühjahr bereits anvisierte gesetzliche Gleichstellung von E-Fahrrädern zu Elektroautos als Dienstfahrzeuge droht durch den Regierungsumbruch wieder in weite Ferne zu rücken. Auch der Radverkehrsbeauftragter der Stadt Wien fordert daher, das “Job-Rad” aus der Steuerreform herauslösen und rasch als Sondermaßnahme im Parlament umzusetzen. Nun kommt sie doch noch zur Abstimmung! (mehr …)

Weltkonferenz des Radverkehrs: Velo-city 2019 in Dublin

Dublin ist Gastgeber der diesjährigen Velo-City Konferenz, die über 1.000 ExpertInnen und AktivistInnen versammelt, um dem Radverkehr zu jener Bedeutung und Beachtung zu verhelfen, die er verdient. Vom 25. bis 29. Juni bot der Gipfel der European Cyclists’ Federation (ECF) ein vielfältiges Fachprogramm. Radkompetnez Österreich war mit dabei. Dabei wurde offiziell bekannt, dass die nächste Velo-city Konferenz 2020 nahe an Österreich in Ljubljana sein wird, da Mexico City seinen Platz zurückgezogen hat. (mehr …)

Wiens Masterplan Fahrradstraßen veröffentlicht

Fahrradstraßen und Radschnellwege sind Verkehrsgestaltungselemente, die generell als ein wichtiges Mittel zur Steigerung der Attraktivität des Radverkehrs gesehen werden. Seit der rechtlichen Einführung der Fahrradstraße in der StVO im Jahr 2013 wurden in Österreich bereits einige Fahrradstraßen eingeführt, Wien und Vorarlberg waren dabei Vorreiter. Nun hat die Stadt Wien ihren von Radkompetenz-Mitglied komobile erarbeiteten „Masterplan Fahrradstraßen“ vorgestellt. (mehr …)

Neue Mitglieder & Neues von Mitgliedern

Der Kreis der Radkompetenz-Mitglieder wurde um zwei Neue erweitert und damit die Präsenz von Radkompetenz aus Süd-Österreich gestärkt: Das Land Steiermark trat als Unterstützer bei, das Grazer Verkehrsplanungsbüro verkehrplus ist eine willkommene Ergänzung im Planungssektor der Radkompetenz-Plattform. Darüber hinaus gibt es Neuigkeiten von Innovametall und Löffler. (mehr …)

Radkompetenz in Berlin beim Parlamentarischen Abend

Beim Parlamentarischen Abend der deutschen Fahrradakademie war Radkompetenz aus Österreich die Hauptdarstellerin zum Thema „Radfahren im ländlichen Raum“. In der österreichischen Botschaft in Berlin versammelten sich ExpertInnen und Bundestagsabgeordnete zu Vortrag und Podiumsdiskussion. Allen voran Vorarlbergs Landesrat Johannes Rauch, Geschäftsführerin Andrea Weninger von Rosinak & Partner und Bundesradkoordinator Martin Eder. (mehr …)

Berlin: Portrait der zukünftigen Fahrradstadt mit Radkompetenz-Interview

Nach dem vielbeachteten „Volksentscheid Fahrrad“ und dem darauf folgenden Mobilitätsgesetz, das in Berlin vor einem Jahr beschlossen wurde, geht es an die Umsetzung. Wie weit diese vorangeschritten ist und welche großen Herausforderungen noch vor der deutschen Bundeshauptstadt liegen, zeigen wir im Interview mit Wigand von Sassen, Gruppenleiter Radverkehr der Berliner Senatsverwaltung, und weiteren Updates. (mehr …)

Priorität für Fahrradstraßen in Hall und Lauterach

Die Regionen Hall in Tirol und Lauterach in Vorarlberg zeigen mit Radkompetenz-Unterstützung das Potential, das Alltagsradfahren als Mittel zur Verkehrsreduktion für den ländlichen Raum bietet: Fahrradstrassen, Radverkehrsnetze und Lückenschlüsse werden in regionalen Gesamtkonzepten priorisiert. Aus diesem Anlass lädt in Berlin ein Parlamentarischer Abend zum Themenabend „Radfahren im ländlichen Raum“ ein. (mehr …)

Vernetzung von Meldeplattformen für Farbahnschäden

Gerade beim Alltagsradeln sind Schlaglöcher und andere Fahrbahnschäden, die man täglich umrunden muss, besonders ärgerlich. Für die Verwaltung der Straßenerhalter ist wiederum effizientes Bearbeiten der Meldungen wichtig. Radkompetenz-Mitglied PRISMA solutions hat nun die Datenbank in Hessen mit der internationalen Meldestelle RADar! intelligent verbunden.

(mehr …)

Analyse: Rad erhöht Einzugsgebiet von ÖV-Haltestellen

Wenn die Abstellmöglichkeit stimmt, dann werden sie kommen, die RadlerInnen. Davon ist nicht nur Radkompetenz-Mitglied Innovametall überzeugt. Das Unternehmen hat nun für Wieselburg und Freistadt eine Standortanalyse in Auftrag gegeben, die zeigt, dass das Einzugsgebiet für den öffentlichen Verkehr durch die Attraktivierung des Radverkehrs mehr als verdoppelt werden kann. (mehr …)

Die erste Radkompetenz-Masterclass: Salzburg 2019

Die Plattform Radkompetenz Österreich bot am 2. April 2019 unter dem Motto „So geht Radverkehr!“ gemeinsam mit dem urbanen mobilitätslabor salzburg im Vorprogramm des „Netzwerktreffen Radverkehr des Landes Salzburg fachliche Weiterbildung für Gemeinden und Radbeauftragte. Diese erstmals durchgeführte „Radkompetenz Masterclass“ widmete sich Kernthemen der Radverkehrsplanung und bekam äußerts positives Feedback. (mehr …)

Kamingespräch: Radtourismus in Österreich quo vadis?

Tourismus als Wirtschaftsfaktor soll in Österreich weiter ausgebaut werden, dabei darf auch das Fahrrad als eines der wichtigsten Urlaubssportgeräte nicht fehlen. Das hat das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) nun im so genannten „Plan T – Masterplan für Tourismus“ festgehalten. Darin werden 800.000 Euro zusätzlich für “Digitalisierung und Rad-Kampagne” budgetiert. (mehr …)

Berlin soll auch wie Wien werden

In Sachen fahrradfreundliche Stadtplanung wird Berlin derzeit oft als Musterbeispiel genannt: Nach dem Volksentscheid Fahrrad, über den wir an dieser Stelle bereits berichtet haben, schreiten die Pläne zur Verwandlung der deutschen Metropole in eine Fahrradstadt weiter voran. Wien dient dabei als Marken-Vorbild. (mehr …)

Neues Mitglied: PRISMA solutions

Das neue Radkompetenz-Mitglied aus Mödling bei Wien bietet digitale Lösungen und Produkte für die Erfassung, Verwaltung und Erhaltung der Rad-Infrastruktur. PRISMA solutions unterstützt dadurch RadkoordinatorInnen, InfrastrukturerhalterInnen und VerkehrsplanerInnen dabei, Verbesserungsmaßnahmen auf Basis aller verfügbaren relevanten Informationen zum Radverkehr planen zu können. (mehr …)

Wozu drei Milliarden Radverkehrsbudget in Österreich?

Die österreichische Klimastrategie sieht die Verdoppelung des Radverkehrsanteils vor. Bei einem empfohlenen jährlichen Radbudget von 30 Euro pro Kopf würden in dem angesprochenen Jahrzehnt 2020 – 2030 drei Milliarden Euro Budget für die nötigen Verbesserungen zur Verfügung stehen. Wofür diese sinnvollerweise investiert werden könnten, wird hier erstmals von der Radkompetenz Österreich analysiert. (mehr …)

Wie radfreundlich ist die aktuelle StVO-Novelle?

Anfang September wurde dem Parlament der in Fachkreisen lange erwartete Entwurf zur 30. Novelle der Straßenverkehrsordnung vorgelegt. Das Verkehrsministerium hat darin sowohl langjährig verhandelte Verbesserungen für den Radverkehr als auch die rechtliche Voraussetzung für den Pilotversuch zu „Rechts bei Rot“ verankert. Höhepunkt ist das geplante Ende für die gefüchtete Radstreifen-Ende-Markierung mit Nachrang. (mehr …)